Hubertushof – unser Winzer

Ökoweingut Hubertushof

Bioweingut HUbertushof, Mosel, Weinkarte, Mon Ami Dinklage

In Lieser an der Mosel, in der Nähe von Bernkastel-Kues liegt das Weingut der Familie Botzet.

„Biologischer Anbau bedeutet für uns, mit Respekt vor der Umwelt zu wirtschaften. So schaffen wir im Einklage mit der Natur die Grundlage für hochwertige Weine – und das seit Generationen.“

Bioweingut HUbertushof, Mosel, Weinkarte, Mon Ami DinklageDieses Zitat von der Familie Botzet zeigt den Geist, mit der die Weine, die wir seit kurzem auch bei uns im MonAmi anbieten, angebaut und verarbeitet werden.

Gleich eine ganze Reihe von Auszeichnungen bestätigen die Bemühungen der Botzets, naturreine Spitzenweine herzustellen.

Bioweingut HUbertushof, Mosel, Weinkarte, Mon Ami Dinklage100 Prozent Natur

Es sind u.A. die Steillagen an der Mosel, die seit vielen Jahrhunderten die sonnenverwöhnten Weine hervorbringen. Klangvolle Namen wie „Liesener Rosenlay“, „Liesener Niederberg-Helden“, „Liesener Schlossberg“, Maring-Noviander Sonnenuhr“ oder Maring-Noviander Honigberg“ tragen die Lagen die Riesling, Weißburgunder, Schwarzriesling, Domina, Dornfelder  und andere hervorbringen.

 

Diese Weinkunst könnt Ihr von unserer Weinkarte bestellen und genießen.

Bioweingut Hubertushof (Webseite des Hubertushofes)

Advertisements

Pimm’s Original Longdrink

SAY HELLO TO PIMM’S CUP

Pimms No.1 Longdrink im MonAmiWir haben mal wieder etwas „neues“ für euch – PIMM’S No.1

Pimm’s No1 ist ein leicht bitterer, würziger Kräuterlikör auf der Basis von Gin mit einem Alkoholgehalt von 25 % Vol. Zuerst und exklusiv hergestellt wurde dieser Likör um 1850 herum von James Pimm, der diesen angeblich in seiner nahe dem Buckingham Palace gelegenen Austern-Bar als Mixgetränk zu seinen dort verzehrten Meeresfrüchten servierte.

Auf der Insel avancierte so der Pimm’s Cup zu einem der beliebtesten Sommergetränke der britischen Gesellschaft. Sein Clou sind Gurkenscheiben.

  • 50ml PIMM’S No.1
  • 150ml of Lemonade
  • Mint, orange, strawberries
  • Cucumber to garnish and ice

Bei uns natürlich im Original Pimm’s Glas!

Spargelsaison im vollen Gange

Noch gut 4 Wochen dauert sie an, die diesjährige Spargelsaison. Traditionell wird sie an Johanni (24. Juni) beendet. Bis dahin gibt es bei uns noch allerhand zu diesem Thema zu entdecken.

Neben den Tellergerichten mit dem Pfannkuchen „Antonia“ (diesen Namen bekam er zu Ehren eines lieben Gastes) richten wir auch Spargelbuffets nach Ihren Wünschen aus. Dazu als Anregung:

Zum Spargelbuffet

Gruß an Epouville – Kir Normand

Als „Mon Ami“ am „Place d’Epouville“ bringen wir in dieser Biergartensaison einen Drink aus unserer Partnerstadt. Der „Kir Normand“ wird nicht wie der klassische Kir Royal mit Sekt, sondern mit dem Nationalgetränk der Normandie, dem Cidre, dem Apfelschaumwein gemixt.

Kir Normand im Mon AmiTestet einmal diesen besonders erfrischenden Sommertraum als unseren Gruß an Epouville!

ÖFFNUNGSZEITEN ZU OSTERN

Ostern im Mom Ami Dinklage

  • Mittwoch, 23. März ab 19 Uhr geöffnet
  • Grün-Donnerstag, 24. März ab 19 Uhr geöffnet
  • Karfreitag, 25. März geschlossen
  • Samstag, 26. März ab 18 Uhr geöffnet

Ostern im Mom Ami Dinklage

  • 1. Ostertag, 27. März 10 bis 13 Uhr Frühstücks-Buffet – Es sind noch Plätze frei!
  • 1. Ostertag, 27. März, ab 18 Uhr geöffnet
  • 2. Ostertag, 28.März geschlossen

ÖFFNUNGSZEITEN ZU WEIHNACHTEN UND NEUJAHR

Weihnachten im Mon Ami

  • Mittwoch, 23. Dezember ab 19:00 Uhr
  • Donnerstag, 24. Dezember (Heilig Abend) geschlossen
  • Freitag, 25. Dezember (1. Weihnachtstag) Frühstücksbuffet bereits ausgebucht, abends geschlossen
  • Samstag, 26. Dezember (2. Weihnachtstag) Frühstücksbuffet bereits ausgebucht, ab 18:00 Uhr geöffnet
  • Sonntag, 27. Dezember ab 17:00 Uhr geöffnet
  • Mittwoch, 30. Dezember geschlossen

Sylvester im Mon Ami

  • Donnerstag, 31. Dezember ab 19 geöffnet, bereits ausgebucht
  • Freitag, 1. Januar bis Sonntag, 5. Januar geschlossen
  • ab Mittwoch, 6. Januar normale Öffnungszeiten

Überraschung am späten Abend

Das Mon Ami war bis auf den letzten Platz besetzt, als sich zu späterer Stunde noch die Tür für drei gut gelaunte Wanderer öffnete.

St. Nikolaus nebst strahlendem Engel und vermummtem Knecht Ruprecht wurden mit einem aus voller Kehle aller Gäste angestimmten „Nikolaus komm in unser Haus“ fröhlich begrüßt. Ein kurzer Blick in die Runde und der weise Mann hatte sofort seine besonderen „Pappenheimer“ erkannt.

Eine Strafpredigt fiel jedoch zugunsten gut gemeinter und freundlicher Wünsche an die Runde aus. Obendrein wurde jeder Gast mit einer „Heiligenstatue“ aus Schokolade bedacht.